APPLICATION PROCESS

Thank You for Choosing AMPED Abroad!

Our application process is simple. Just access our online application via the link below and submit it along with the $250 non-refundable application fee.

 

Note: You should apply at least 2 months in advance to allow for proper planning and placement. While it may be possible to process some applications on shorter notice, an expedited fee does apply.

Haben Sie gerade Welpen oder ältere Hunde zu verkaufen?


Wir haben zur Zeit leider keine Welpen und auch keine erwachsenen Hunde zu verkaufen. Sobald es konkrete Pläne gibt, werden wir dies auf der Seite Wurfplanung veröffentlichen. Wenn Sie nicht so lange warten möchten, können Sie andere Züchter aus unserem Verein, dem DCBS oder dem zweiten VDH-Verein, dem SSV kontaktieren. Sie müssen sich allerdings auf eine Wartezeit von mehreren Monaten einstellen, da es bedingt durch Corona in diesem Jahr in beiden Vereinen weniger Welpen bei einer gleichzeitig stark gestiegenen Nachfrage gab.

Bitte fallen Sie nicht auf die zahlreichen unseriösen Angebote aus dem Internet herein, die Anzeigen in den diversen Internetportalen klingen zwar alle zu schön um wahr zu sein, aber der ganze Text über die liebevolle Aufzucht, die tollen Starterpakete und die Fotos von den süßen Welpen lenken nur vom Wesentlichen ab: dem Fehlen sämtlicher relevanter Gesundheitsuntersuchungen der Eltern und keinerei Nachvollziehbarkeit darüber, wie viele Würfe die Hündin bereits hatt, wie viele Kaiserschnitte, wie eng die Eltern miteinander verwandt sind usw. Zudem sind die Preise für Welpen ohne Ahnentafel dank Corona explosionsartig gestiegen. Ein Welpe ohne Ahnentafel kostet inzwischen genauso viel wie ein Welpe von einem seriösen Züchter, der Preis ist also kein Argument mehr für einen Welpen ohne Ahnentafel.




Dürfen wir Sie einmal besuchen, um uns über die Rasse informieren?


Sie können uns nach Terminabsprache gerne ganz unverbindlich besuchen, wenn Sie sich über die Rasse informieren oder uns als Züchter kennenlernen möchten. Bei einem Kaffee oder einen Spaziergang mit den Hunden können wir hoffentlich all Ihre Fragen beantworten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir diese Besuche nur in der Zeit anbieten, in der wir keine Welpen haben. Haben wir einen Wurf, ist unsere Zeit begrenzt, sodass wir ausschließlich die zukünftigen Familien für die Welpen empfangen können.




Wie läuft bei Ihnen die Welpenvergabe, darf ich mir einen Welpen aussuchen?


Wir möchten nicht, dass unsere Welpen lediglich anhand ein paar Fotos in den ersten Lebenswochen ausgesucht werden. Viel wichtiger als die Optik ist das Wesen des Welpen und die verschiedenen Charaktere entwickeln sich erst im Laufe der Zeit. Nachdem Sie die Welpen besucht und kennengelernt haben, können Sie uns Ihre Favoriten nennen und wir entscheiden dann ab dem Alter von ca. 6 Wochen gemeinsam, ob der Charakter des Hundes auch zu Ihrem Lebensumfeld passt oder ob ein anderer Welpe nicht eine bessere Wahl wäre. Wenn wir aus einem Wurf eine Hündin behalten möchten, legen wir uns erst im Alter von 7-8 Wochen auf einen Welpen fest, d.h. dass sie eventuell erst mit 8 Wochen wissen, welcher Welpe bei Ihnen einziehen wird.




Wann darf ich die Welpen besuchen?


Sobald die Welpen vier Wochen alt sind, dürfen Sie uns gerne besuchen. Normalerweise versuchen wir, die Welpenbesuchstage auf das Wochenende zu legen, aber in Ausnahmefällen sind auch Besuche unter der Woche möglich.




Darf ich mir den Namen meines Hundes selbst aussuchen?


Der Name aller Welpen aus einem Wurf muss immer mit demselben Buchstaben beginnen, in fortlaufender alphabethischer Reihenfolge. Wir müssen die Welpennamen unserem Verein melden, wenn der Wurf maximal fünf Wochen alt ist. In dem Alter steht allerdings noch nicht fest, welcher Welpe in welche Familie ziehen wird, daher legen wir die Namen fest, die später in der Ahnentafel stehen werden. Die Wahl des Rufnamens Ihres Welpen ist selbstverständlich Ihnen überlassen, Sie müssen nicht unseren Namen übernehmen, sondern können sich für Ihren Wunschnamen entscheiden.




In welchem Alter dürfen die Welpen ausziehen?


Unsere Welpen dürfen frühestens im Alter von 9 Wochen und einem Mindestgewicht von 7 kg nach der Wurfabnahme durch einen Zuchtwart des DCBS in ihre neuen Familien ziehen. Es ist kein Problem, wenn der Welpe etwas länger bei uns bleibt, ein früherer Auszug ist allerdings nicht möglich.




Was kostet ein Welpe von Ihnen?


Ein Berner Sennenhund Welpe aus einer VDH Zuchtstätte kostet derzeit zwischen 1600 und 2200 Euro. Unsere Welpen liegen auch in diesem Bereich. Auch wenn das auf den ersten Blick nach sehr viel Geld klingt, wir verdienen mit unserer Zucht nichts. Dafür haben wir beide einen Beruf, dank dem wir uns das teure Hobby „Hundezucht“ leisten können. Sämtliche Einnahmen, die wir bei einem Wurf haben, werden dazu verwendet, um die vorher angefallenen Kosten für den Wurf zu decken und falls etwas danach übrig bleibt, fließt es auf unser „Hundekonto“ und kommt ausschließlich unseren Hunden zugute.

Sparen am Preis ist leider ein sparen am falschen Ende, die Nachfrage nach günstigen Welpen sorgt für einen nicht abreißen wollenden Strom von unter schlimmsten Bedingungen produzierten Welpen, aus dem Aus- aber auch aus dem Inland.

https://www.wuehltischwelpen.de




Wird der Welpe günstiger, wenn wir auf die Ahnentafel verzichten?


Nein, wir können und wir wollen keine Welpen ohne Ahnentafel verkaufen. Die Ahnentafel hat am Welpenpreis nur einen sehr geringen Anteil, sie kostet pro Welpe nur etwa 50 Euro. Züchter, die Welpen mit und ohne Ahnentafel zu verschiedenen Preisen anbieten, sind nicht seriös. Die Ahnentafel gehört zum Hund wie die Geburtsurkunde zu jedem Menschen und jeder nach den Regeln des Vereins gezüchtete Welpe erhält automatisch eine Ahnentafel, auch wenn er evtl. zuchtausschließende Fehler wie eine Knickrute oder eine nicht korrekte Zeichnung hat.

Nach der Geburt des Wurfes melden wir die Anzahl der Welpen an den Verein, mit ca. 8 Wochen kommt der Zuchtwart, der jeden einzelnen Welpen untersucht, eventuelle Mängel (z.B. Knickrute, Nabelbruch usw.) protokolliert und danach werden für alle Welpen die Ahnentafeln gedruckt. Wir könnten natürlich dem Verein weniger Welpen melden als wir tatsächlich haben, diese Welpen acht Wochen lang verstecken und sie so ohne Ahnentafel verkaufen. Allerdings hätten wir für sie im Vorfeld denselben Aufwand und dieselben Kosten gehabt wie für die Welpen, die eine Ahnentafel bekommen, sodass dieses Vorgehen schon alleine aus diesem Grund keinen Sinn macht.

Der in Vergleich zu Welpen ohne Ahnentafel höhere Preis ergibt sich vor allem aus den Untersuchungen der Elterntiere (Röntgen, Gentests), Kosten für die Vereinsmitgliedschaft, Ausstellungen und Zuchtzulassungsprüfung, Fortbildungen, Kosten für den Deckrüden, hochwertigem Futter usw.





Process